Die besten Fahrradträger für Rennräder – der Vergleich

Als Leistungssportler nutzt man früher oder später ein Rennrad, statt einem normalen Bike. Das Ziel ist die Leistung sowie die Geschwindigkeit zu steigern, um an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Besonders für Hobbyfahrer, welche hin und wieder mit dem eigenen PKW zu lokalen oder regionalen Wettkämpfen reisen ist ein guter Fahrradträger für das Rennrad von großer Bedeutung.

Doch wodurch unterscheidet sich das Rennrad gegenüber E-Bikes, einem Mountainbike oder einem Trekkingrad? In unserem Fahrradträger AHK Test stellte sich heraus, dass vor allem der Thule EasyFold XT als Testsieger besonders für den Transport von Fahrrädern geeignet ist. Was macht Rennräder also so besonders?

Modell

Unsere Empfehlung

Thule Easyfold XT 2 - Testsieger - Fahrradträger Test
Thule Easyfold XT 2

Atera Strada Sport M3 - Fahrradträger Test
Atera Strada Sport M3
Thule VeloSpace 917 - Anhängerkupplung Test
Thule VeloSpace
Anzahl der Fahrräder 2 3 2
Max. Zuladung 60kg 60kg 60kg
Eigengewicht 18,5kg 16,5kg 18,5kg
Geeignet für Rahmengrößen 22-80mm 25-80mm 22-80mm
Inklusive Fahrrad- und Träger-Diebstahlsicherung Fahrrad- und Träger-Diebstahlsicherung Abklappmechanismus mit Fußpedal
E-Bike Ja Ja Ja
Testbericht

Amazon

Was ist der Unterschied zwischen Rennrädern und einem normalen Bike?

Rennrad Fahrradträger AHK

Rennräder sind vor allem eines: SCHNELL

Das Gewicht ist bei einem Rennrad durchaus geringer als bei gewöhnlichen Fahrrädern. Besonders im Spitzensport, wie beispielsweise der Tour de France, zählt oftmals jedes Kilo, um am Ende als Erster durch das Ziel zu fahren. Dennoch gilt auch hierbei, dass das Rad nicht zu leicht sein darf. Ansonsten läuft man bei Rennrädern Gefahr, dass letztlich die Stabilität darunter leidet.

Auch die Haltung, welche man gewöhnlich auf einem Rennrad einnimmt ist für leistungsorientierte Fahrradfahrer eine bessere. Letztlich wird beinahe alles auf eine schnellere Fahrweise ausgelegt. So auch der Reifen, welcher wesentlich schmaler ist, als bei einem normalen Fahrrad. Weniger Reibung ergibt eine höhere Geschwindigkeit.

Selbst der Lenker ist letztlich so konstruiert, dass der Wind möglichst wenig Fläche bekommt, um das Rad ausbremsen zu können. Durch die harten Reifen erlaubt es ein Rennrad wesentlich schneller durch Kurven zu fahren. Andere Räder würden bei ähnlichen Geschwindigkeiten wohl längst ins Schwanken geraten. Vor allem die ökonomische Haltung, welche durch den Aufbau von Rennrädern gewährleistet wird, hilft die entscheidenden Prozente auf die Leistung draufzupacken.

Was muss der Fahrradträger für Rennräder alles können?

Der Fahrradträger für ein Rennrad muss vor allem eines sein, stabil!

Da das Rennrad ein geringes Gewicht auf die Waage bringt, ist es von großer Bedeutung, dass das Zweirad sicher im Träger sitzt und keinen Platz hat bei leichten Erschütterungen durch Schlaglöcher oder ähnliches zu schwanken. In unserem Test stach hierzu besonders das Modell Easy Fold XT von Thule heraus. Bis zu drei Rennräder können bei diesem Modell verstaut werden.

Warum sind Fahrradträger für die Anhängerkupplung am besten geeignet?

Besonders die einfache Montage ist ein Vorteil dieser Art des Fahrradträgers gegenüber anderen Modellen. Ein Dachfahrradträger beispielsweise lässt sich wesentlich schwerer montieren. Hinzu kommt bei einem solchen Modell, dass auch die Fahrräder in die Höhe gestemmt werden müssen. Dies ist bei einem Träger für die Anhängerkupplung wesentlich einfacher.

Hier erfolgt die Montage schnell und einfach lediglich über die Anhängerkupplung. Auch die Räder müssen hierbei nur etwas angehoben werden, um das Fahrrad sicher auf dem Träger verstauen zu können. Klar ist dadurch aber auch, dass ein solcher Träger nur bei Fahrzeugen angebracht werden kann, welche eine solche Anhängerkupplung besitzen. Bei manchen PKWs lässt sich eine Anhängerkupplung auch als Erweiterung montieren.

Weitere Modelle aus unserem Test:

Atera Strada Sport M2

Atera Strada Sport M2

Thule EuroPower 915

Thule EuroPower 915

Auf was sollte man beim Kauf achten?

Beim Kauf des richtigen Fahrradträgers ist es allgemein von großer Bedeutung, dass das Modell sicher ist. Damit ist besonders die Beleuchtung des Trägers gemeint. Diese sollte durch die Stromzufuhr über das Auto ausreichend gewährleistet sein. So können andere Verkehrsteilnehmer bereits aus großer Entfernung erkennen, dass ein Auto davor unterwegs ist.

Fahrradträger für AHKFür Rennräder gilt zudem, dass ein sicherer Halt gewährleistet sein muss. Dies gilt zwar auch für alle anderen Radmodelle, durch das geringe Gewicht aber besonders für Rennräder. Dabei ist es egal, ob es ein High-End Rennrad von Specialized ist oder noch das 30 jährige Rennrad aus der Garage. Auch das Gewicht der Trägers sowie die Handlichkeit sind heutzutage ein wichtiger Punkt. Ein Träger mit geringem Gewicht kann somit von jedem Familienmitglied einfach montiert und demontiert werden. Bei schwereren Produkten ist dies nicht immer der Fall.

Zu guter Letzt gibt es auch in puncto Features ein paar Dinge zu beachten. Beispielsweise die Funktion des Abklappens. Mittlerweile gibt es viele Modelle an Fahrradträger, welche, wenn sie gerade nicht benötigt werden nicht extra abmontiert werden müssen. Stattdessen besteht bei diesen Produkten die Möglichkeit den Träger ganz einfach einzuklappen, sodass man im Straßenverkehr nicht mehr zusätzlich bedenken muss, dass man einen Träger hinten anmontiert hat. Besonders im Urlaub, wenn der Träger oft nur auf der Hin- und Rückreise benötigt wird, ist dies von großem Vorteil.

Das Fazit für Rennrad Fahrradträger

Viele Punkte müssen bei allen Fahrradträgern, egal für welchen Typ, gleich sein. Besonders für Rennräder empfiehlt es sich aber ein besonders stabiles Modell zu wählen. Nicht so wichtig ist hingegen die Tragfähigkeit, da Rennräder meist ohnehin zu den leichteren gehören.

Leave a Reply