Beliebte Radwege in Deutschland

Das Fahrrad erlebt in Deutschland seinen zweiten Frühling. Immer mehr Menschen entscheiden sich das Rad auch mit in den Urlaub zu nehmen, um die entlegensten Stellen der Bundesrepublik zu erkunden.

Doch wie findet man diese Stellen und welche Wege sind die Schönsten?

Wir möchten einen Einblick geben, welche Radwege in Deutschland besonders attraktiv sind.

Nur so lässt sich die ganze Schönheit der Natur in unserem Land erkunden. In unserem Fahrradträger Anhängerkupplung Test bieten wir eine Übersicht über Produkte, welche es deutlich vereinfachen das Rad quer durch das gesamte Land zu transportieren.

Hierbei muss vor allem auf eines geachtet werden – die korrekte Sicherung des Rades. Dann steht einer tollen Radtour auf den schönsten Wegen Deutschlands nichts mehr im Wege.

Der richtige Radwege

Radwege sind meist vor allem eines – extrem lang!

Daher lohnt es sich, wenn man vorhat einen großen Radweg abzufahren, zuvor die Kondition zu trainieren. Eine gewisse Grundausdauer sollte schon vorhanden sein, um auch während des Fahrens in den Genuss der Natur zu kommen. Oftmals führen Radwege an Flüssen entlang.

Doch auch Radwege über Berg und Tal gibt es einige in unserem Land. Die drei schönsten wollen wir etwas genauer vorstellen. Für alle leidenschaftlichen Radfahrer sind diese Touren eine absolute Pflicht!

Die 3 schönsten Radwege in Deutschland

1. Elbradweg (840 km) – Cuxhaven bis Dresden

Im hohen Norden lässt es sich bekanntlich aufgrund der ebenen Flächen besonders gut fahren. Daher kommt Platz eins unter den beliebtesten Radewegen in Deutschland auch aus dem Norden. Der Elbradweg ist der beliebteste in Deutschland und zudem auch ein extrem langer. Ganze 840 Kilometer muss man zurücklegen, um die gesamte Strecke zu befahren. Eine ganz schöne Hausnummer! Besonders bei solchen Entfernungen sollte darauf geachtet werden, dass die Fahrradausrüstung zum Vorhaben passt.

Besonders Anfänger und Familien mögen die Strecke, da sie zum Großteil eben und somit gut zu befahren ist. Der Weg führt hierbei von Cuxhaven bis hin zur tschechischen Grenze. Wer nicht aus der Ecke kommt, dem sei ein Auto mit Anhängerkupplung ans Herz gelegt. So kann man via Fahrradträger für die Anhängerkupplung das Rad ganz einfach mit in den hohen Norden nehmen.

2. Ruhrtal-Weg (230 km) – Winterberg bis Duisburg

Auch im sonst so verpönten Ruhrpott lassen sich schöne Fahrradtouren absolvieren. Beispielsweise auf dem Ruhrtal-Weg, welcher 230 Kilometer misst. Das Besondere an dieser Strecke ist, dass man eine Tour wunderbar mit einer Städtereise verknüpfen kann. Der Ruhrtal-Weg führt eben nicht nur stupide an einem Fluss entlang, sondern lädt zum Verweilen in den Städten ein. Auch der rustikale Flair des Ruhrgebietes kommt hier zum Tragen. Eine besondere Atmosphäre für Radfahrer.

In Winterberg startet der Weg bis hin nach Duisburg. Dabei gibt es zahlreiche lohnenswerte Haltestellen in Menden, Iserlohn, Bochum und Essen. Fällt die Entscheidung also auf diesen Radweg, so kann man sicher sein, dass man danach das Ruhrgebiet bestens kennt. Für Städtefans ist dieser Weg also ein absolutes Muss!

3. Ostseeküsten-Radweg (1.100 km) – Flensburg nach Rügen

Auch der dritte Radweg in unserer Liste führt uns wieder zurück in den hohen Norden. Und zwar ganz nach oben. Satte 1100 Kilometer misst der Ostseeküsten-Radweg, welcher in Flensburg beginnt und bis hin zur Insel Usedom führt. Perfekt eignet sich dieser Radweg im Sommer, wenn man einen Strandurlaub im heimischen Land mit einer Radtour verknüpfen möchte. Grund dafür ist, dass der Radweg an zahlreichen Stränden vorbeiführt und somit zu einer Abkühlung in der Ostsee einlädt.

Doch auch kulturell hat die Ostsee so einiges zu bieten. So führt der Radweg auch an historischen Orten vorbei. Highlights hierbei sind sicherlich die beiden Städte Wismar und Stralsund, welche zu den Unesco Altstädten zählen, sowie die beiden Inseln Rügen und Usedom. Die Fahrt mit der Fähre zwischen den einzelnen Inseln rundet die Tour schließlich ab.

Leave a Reply