Keine Anhängerkupplung am Auto? So findest du die passende

Anhaengerkupplung Auto findenSchon vor Jahrzehnten stellte sich die Menschheit die Frage wie es möglich ist große Gegenstände sicher zu transportieren. Das Auto bietet sich hier natürlich im ersten Moment an, jedoch sind auch die Kapazitäten im PKW häufig beschränkt.

Die Lösung schaute man sich beim Schienenverkehr ab. Durch die Erfindung der Anhängerkupplung war es schließlich möglich Hänger oder Fahrradträger am Wagen zu befestigen, um so endlich sperrige Gegenstände sicher von A nach B transportieren zu können.

In der heutigen Zeit lässt sich nahezu jeder PKW mit einer mobilen Anhängerkupplung nachrüsten, wenn sie nicht schon vorhanden ist.

Ganz egal, ob Wohnwagen, Hänger, Fahrradträger oder sonstige Funktionen. Eine Anhängerkupplung bietet dem jeweiligen Nutzer einige alternative Möglichkeit für den Transport und die Sicherung seiner Ladung.

Wozu braucht man eine Anhängerkupplung überhaupt?

Wie oben bereits angedeutet gibt es viele mögliche Fälle in denen die Anhängerkupplung ein nützlicher Helfer ist. Neben dem anhängen von Lastzügen, ist es für Weltenbummler ebenso möglich den Wohnwagen anzuhängen, um so durch die ganze Welt reisen zu können.

Da auch das Fahrrad im Urlaub eine immer größere Rolle spielt gibt es mittlerweile auch hierzu eine nützliche Funktion.

Der Fahrradträger für die Anhängerkupplung steht mittlerweile für die sicherste Option das Rad mit in den Urlaub zu nehmen.

Der beste Fahrradträger für die Anhängerkupplung hat weitaus mehr Vorteile als die meisten Dach- oder Heckträger für das Zweirad. Die beiden Hersteller Uebler und Thule sind der Konkurrenz in diesem Punkt weit voraus und bieten hervorragende Lösungen für den Transport mehrerer Räder auf der Anhängerkupplung an.

Gerade beim Transport eines E-Bikes bietet der Träger für die Kupplung enorme Vorteile, da das schwere Rad nicht mehr hoch auf das Dach gehoben werden muss.

Auf was sollte man beim Kauf einer Anhängerkupplung achten?

Um die richtige Anhängerkupplung zu finden, ist es wichtig vor dem Kauf einige Aspekte zu vergleichen, um das bestmögliche Produkt erwerben zu können. Besonders rechtliche Hinweise in Bezug auf Fahrradträger sollten erfragt werden.

Besonders die Kosten spielen beim Nachrüsten eine bedeutende Rolle. Hier liegt die Spanne je nach PKW-Modell weit auseinander. Daher ist es enorm wichtig sich genau zu erkundigen und Angebote zu vergleichen, um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten.

Die Sicherheit sollte aber selbstverständlich nicht darunter leiden.

Daher sollte das Modell von einem Gutachter abgenommen und zugelassen sein. Nur so erhält man die maximale Gewissheit, dass es sich um ein geprüftes und sicheres Produkt handelt.

Für wen ist welches Modell geeignet?

Die Anhängerkupplung zum Nachrüsten hat einen großen Vorteil. Die kinderleichte Montage ermöglicht es, dass Modell nach Belieben zu Entfernen und neu anzubringen.

Zur Sicherheit gegen Diebstahl wird solch ein Produkt mit einem Schloss am Kugelkopf gesichert. Auch schwenkbare Modelle eignen sich bestens, da der Kupplungskopf bei Nichtgebrauch ganz leicht abgenommen werden kann.

Gerade beim Parken kann man so verhindern, dass man in engen Parklücken mit dem Kupplungskopf irgendwo aneckt. Eine abnehmbare Anhängerkupplung eignet sich daher besonders für ältere Menschen oder jene, welche nur gelegentlich Dinge zu transportieren haben.

Auch abnehmbare Fahrradträger, wie die von den Herstellern Atera und Eufab, können so gleich mit befestigt und wieder verstaut werden. Ist jedoch klar, dass man häufiger einen Händler benötigen wird, so sollte doch eher gleich beim Kauf des PKW auf eines feste und bereits vorhandene Montage geachtet wird.

Wo kann man eine Anhängerkupplung kaufen?

Generell gibt es viele Möglichkeiten sich eine Anhängerkupplung zu beschaffen. Die sicherste Alternative ist es gleich beim Hersteller das jeweilige Modell für den eigenen PKW zu erfragen.

So geht man auch auf Nummer sicher, dass das Produkt aus erster Hand stammt und geprüft sowie sicher ist. Möchte man sich eher beraten lassen, so fällt die Wahl sicher auf den Fachhandel. Hier kann man sich beraten lassen.

Die Gefahr besteht allerdings, dass der Händler einem eher das teure Modell empfehlen würde, obwohl kein großer Unterschied zu einem günstigeren besteht.

Auch gebrauchte Produkte von privaten Anbietern können eine gute Alternative sein. Diese sollten aber mit Vorsicht genossen werden, sodass zunächst geprüft werden sollte, ob das Modell auch tatsächlich noch sicher und geeignet für den Straßenverkehr ist.

Auch sollte man hier beim Kauf vor Ort gleich testen, ob die Anhängerkupplung wirklich für den eigenen PKW vorgesehen ist.

Zu guter Letzt besteht die Möglichkeit sich im Internet ein Modell zu beschaffen. Hier fällt es leichter Modelle zu vergleichen. Auch findet man im Normalfall schneller die Anhängerkupplung, welche für das eigene Auto benötigt wird.

Absolute No-Gos

No-Gos bei einer Anhängerkupplung sind unter anderem, dass ein Produkt keine Zulassung mehr für den freien Straßenverkehr besitzt. Ist dies der Fall, dann kann dies bei einem Unfall im Straßenverkehr schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.

Denn bei einem Modell, welches keine Zulassung besitzt fällt jeglicher Versicherungsschutz weg! Also Finger weg von solchen Produkten! Auch sollte man darauf achten, dass die Anhängerkupplung keinem zu großen Gewicht ausgesetzt wird, um ein Abreißen bei der Fahrt zu vermeiden.

Ihre Meinung zählt:

[yasr_overall_rating size=“small“]

Leave a Reply